Autor: Lutz Goehricke

SC Fürstenfeldbruck kommt nicht von der Stelle – unfairste Mannschaft der Liga

FC Aich gewinnt das Derby deutlich

Der FC Aich darf nach dem 4:1 (1:1)-Auswärtssieg beim SC Fürstenfeldbruck weiter von der Aufstiegsrunde träumen.

Fürstenfeldbruck – Für die Kreisstädter dürfte der Traum dagegen bereits frühzeitig ausgeträumt sein. Die Mannschaft von Coach Victor Medeleanu steht nach der insgesamt sechsten Saisonniederlage weiterhin abgeschlagen am Tabellenende.

Zu desaströs war das Auftreten des SCF. Negative Höhepunkte waren die beiden Zeitstrafen gegen Zurab Dadianidze (70.) und Lukas Blechinger (89.). Fast schon resignieren stand Brucks Manager Alfred Thurner nach der deutlichen Derbypleite. „In der ersten Halbzeit waren wir nicht schlecht, danach ging es bergab.“

Mit dem 1:4 waren die Hausherren noch gut bedient. „Der Sieg hätte auch höher ausfallen können“, resümierte Bastian Jaschke. Letztlich war Aichs Coach aber auch mit dem 4:1 zufrieden. Wie es sich für gute Gäste gehört, brachten die Aicher ein Gastgeschenk in Form eines Eigentores mit. Julius Renke machte nach zehn Minuten nicht die allerbeste Figur. Per Abstauber glich Moritz Reichlmaier für Aich aus (20.).

Danach ließ der Tabellenzweite einige Einschussmöglichkeiten ungenutzt. In der zweiten Spielhälfte dominierten die Gäste aus Aich das Geschehen. Florian Friedrich schoss nach 56 Minuten sein Team auf die Siegerstraße. Über den von Manuel Milde verschossenen Foulelfmeter (65.) konnte Bastian Jaschke dann auch wieder schmunzeln.

Die allerletzten Zweifel am Derbysieg beseitigte Simon Wesinger nach 71 Minuten. Auch das 1:4 durch Manuel Milde fiel in personeller Überzahl, als der meckernde Zurab Dadianidze auf der Strafbank schmorte. Lukas Blechingers Zehn-Minuten-Zeitstrafe in der Schlussminute war bereits die insgesamt fünfte in der laufenden Saison. Damit sind die Kreisstädter die mit Abstand unfairste Mannschaft der Liga. Während die Brucker weiterhin die Rote Laterne innehaben, pirschen sich die Aicher immer näher an Spitzenreiter TSV Geiselbullach ran. Am kommenden Samstag kommt es im Aicher Sportpark zum Topspiel um die Tabellenführung.

Autor: Dirk Schiffner

Quelle: https://www.fupa.net/news/sc-fuerstenfeldbruck-kommt-nicht-von-der-stelle-unfairste-mannschaft-der-liga-2896221

Die Zweite torlos in Schöngeising

Was dem torlosen Endergebnis an Würze fehlte, hatten so einige Szenen auf uns neben dem Spielfeld in sich. Mit ein Auslöser war eine strittige Zehn-Minuten-Strafe gegen die Schöngeisinger. „Wir wissen nicht, wofür die gewesen sein sollte, da eigentlich wir gefoult wurden“, sagt SC-Coach Benedikt Junker. Dazu kamen Rufe vom Spielfeldrand, die nach Junkers Ansicht deutlich zu weit unter der Gürtellinie gewesen seien. „Ich bin vom Fairplay des FC Aich enttäuscht“, sagte der Schöngeisinger Trainer. Den Grund für die Emotionen konnte er im Spiel nicht erkennen. „Es war ein sehr ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel, aber nie unfair.“ Während Aich in der ersten Halbzeit zwei, drei gute Chancen hatte, sah Junker im zweiten Durchgang seine Elf am Drücker.

Autor: Andreas Daschner

FC Aich gewinnt Neun-Tore-Spektakel in Weßling

Sieg nie in Gefahr

Der FC Aich steht nach der Hinrunde auf Platz zwei. – Foto: Dieter Metzler

Dank eines Viererpacks von Manuel Milde startet der FC Aich als erster Verfolger des TSV Geiselbullach in die Rückrunde.

Aich – Zum Abschluss der Hinrunde siegten die Aicher beim SC Weßling mit 5:4 (1:0) – das bisher torreichste Spiel der Saison.

FC-Coach Bastian Jaschke hätte gerne einen entspannteren Nachmittag an der Seitenlinie verlebt, doch die Weßlinger Standards funktionierten. „Das haben wir nicht gut verteidigt“, ärgerte sich Jaschke. Nach acht Minuten schoss Manuel Milde den FCA in Führung. In der Folge entwickelte sich ein Spiel zwischen den beiden Strafräumen.

Erst nach Wiederanpfiff von Schiedsrichter Alexander Schramm (Traubing) boten beide Teams den 100 Zuschauern ein munteres Spielchen. Nach einer Stunde führten die Gäste durch Treffer von Simon Wesinger (48.) und Milde (60.) komfortabel. Doch der Aufsteiger aus dem Nachbarlandkreis gab sich nicht auf und machte dem Tabellenzweiten das Leben nochmal unnötig schwer. Am Ende war der Sieg aber nie ernsthaft in Gefahr. Nach dem 4:5-Anschlusstreffer (96.) pfiff Schramm gar nicht mehr an.

„Wir stehen da, wo wir hinwollten“, lautete Bastian Jaschkes Fazit zur Saisonhalbzeit. Als Tabellenzweiter haben die Aicher fünf Punkte Vorsprung auf Rang vier. (ds)

Autor: Dirk Schiffner

Quelle: https://www.fupa.net/news/fc-aich-gewinnt-neun-tore-spektakel-in-wessling-2894091

Unsere D – Mädchen starten mit einer Niederlage

So, das erste Saison-Spiel ist vorüber. Leider direkt zum Start gegen den vermutlich stärksten Gegner in der Liga. Entsprechend deutlich war auch das Ergebnis. Mit 16:0 unterlagen unsere D – Mädels in Überacker.

Allerdings möchten wir den Blick nicht nur auf das Ergebnis richten. Äußerst positiv anzumerken heute ist definitiv, dass trotz der deutlichen Zwischenstände, niemand den Kopf hat hängen lassen, jede bis zum Abpfiff alles gegeben hat, und es keine Schuldzuweisungen oder Unstimmigkeiten gab. Hierfür unseren höchsten Respekt der Mannschaft. Sportlich gesehen müssen wir halt zugestehen, dass eine gegnerische Mannschaft, die auch in diesem Alter bereits 3, 4 oder noch mehr Jahre zusammen spielt, natürlich von der ganzen Spielanlage, dem Spielverständnis und auch zum Teil in der Technik bereits deutlich weiter sind. Um so höher möchte ich die kämpferisch moralische Leistung unserer Mädels herausheben.

Wir werden die nächsten 4 Trainingseinheiten dazu nutzen, die erkannten größten Entwicklungspotenziale zu heben, und das nächste Spiel mit vollster Zuversicht auf ein besseres Resultat anzugehen. Unseren Erfolg wollen wir anfangs nicht nur im Vergleich mit anderen Teams sehen, sondern auch darin ob, und wie wir uns spielerisch weiter entwickeln; moralisch und im Zusammenhalt sind wir heute eh schon ganz vorne dabei gewesen.

Wir hoffen, dass alle Mädels trotz des Ergebnisses ihren Spaß hatten, und jeder zu ausreichend Einsatzzeit gekommen ist. Zum Schluss noch mal mein Dank an alle Spielerinnen, Eltern und Verantwortliche für Einsatz, Engagement und Zusammenhalt.

1, 2, 3, 4 – FC Aich, dass sind wir!